Anmelden  
×

DiEL - Digitale Einsatzunterstützung bei Schutz & Rettung Zürich und den Feuerwehren im Kanton Zürich

rescuetrack Schweiz AG / SRZ / GVZ

Modern, zeitgerecht und digital, so soll die Unterstützung von Angehörigen der Feuerwehr und Rettungsdienste vor, während und nach der Einsatzbewältigung auch künftig sein. Mit dem Projekt «Digitale Einsatzunterstützung DiEL» werden insbesondere die Kernprozesse Alarmierung, Einsatzleitung und Dokumentensteuerung vereinfacht, digitalisiert und optimiert. Mehrere Alarme auf unterschiedlichen Kanälen sollen nach Abschluss der Umsetzung Geschichte sein.

Seit Ende August 2022 wird zur Alarmierung von Einsatzkräften die rescuetrack App mit einer speziellen DiEL-Konfiguration eingesetzt. Im ersten Schritt der Einführung von DiEL lag der Fokus auf der Alarmierung. Innerhalb einer kleinen Testgruppe wurden Funktionalität und technische Möglichkeiten der App geprüft. Anschliessend wurden die Grundfunktionalitäten mittels einiger Tausend Testalarmierungen untersucht und korrigiert sowie Anpassungen an den Schnittstellen der beteiligten Systeme vorgenommen. Die gemeinsame Projektleitung durch SRZ und GVZ ermöglicht eine optimale Nutzung bestehender Synergien, zumal der Betrieb nach Projektabschluss gemeinschaftlich sichergestellt werden soll.

DiEL-Test im Alltag
Der Rettungsdienst Schaffhausen testete als erster Rettungsdienst die App parallel zu den bestehenden Alarmierungsmitteln (Polycom, SMS, Pager) im Alltag. Weiter waren die Stützpunktfeuerwehren Meilen, Dielsdorf und die Feuerwehr Regensdorf als Testuser im Livebetrieb aktiv. Berechtigungen und Zugang zu Einsatzinhalten werden dabei durch das Feuerwehradministrationstool «Lodur» gesteuert. Auf dieser Plattform sind heute sämtliche angeschlossenen Angehörigen ausrückender Dienste mit ihren Kontaktangaben erfasst, deren Daten wöchentlich via Schnittstelle ins Einsatzleitsystem eingespeist werden. Die neue App erkennt, ob eine Push-Mitteilung innerhalb der geforderten Zeit beim Endgerät angekommen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, sendet der Server innert weniger Sekunden eine zusätzliche Alarm-SMS.

Rollout und Ausblick
Der grosse Roll-out der Mobile-App erfolgte Ende August. Nach rund einem Monat hatten bereits über 8'000 AdF die App auf ihrem Mobiltelefon installiert und aktiviert. Auch die Grossfahrzeuge der Milizfeuerwehren wurden mit einer aus rescuetrack basierenden App mit DiEL-Konfiguration ausgerüstet, so dass Einsatzdaten und online Blaulicht-Routing zur Verfügung stehen. Nach dem erfolgreichen Rollout der Phase Alarmierung werden bis zum Frühjahr 2023 die beiden Kernprozesse Einsatzleitung und Dokumentenunterstützung umgesetzt. 

Neben den Fahrzeugen der Miliz-Feuerwehren werden seit November 2022 auch die Fahrzeuge von Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich und den angeschlossenen Rettungsdiensten von MED auf rescuetrack Fahrzeugkomponenten umgerüstet und damit eine durchgängige Plattform für sämtliche Einsatzanwendungen zur Verfügung zu stellen.

Die Referenten berichten vom Projektverlauf und geben den aktuellen Stand der Umsetzung zum Stand des SPIK 2023. 

Warum SPIK?