Anmelden  
×

SPIK

SPIK ist die nationale Plattform für den Erfahrungsaustausch zu den Themen Polizeiinformatik, Führungs- und Einsatzkommunikation und Bekämpfung von Cybercrime.

SPIK richtet sich an Informatiker und Führungskräfte aller Polizeikorps ebenso wie an die Informations- und Kommunikations-Industrie (IKT/ICT), die Wirtschaft und die Politik. Ziel des jährlich stattfindenden Kongresses ist es, die Involvierten mit neuen Ideen, Entwicklungen und Produkten vertraut zu machen.

Das SPIK OK setzt sich zusammen aus dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz sowie Polizei- und Wirtschaftsvertretern. Hinter dem Anlass steht der Verein Swiss Police ICT, dem Vertreter verschiedener Polizeikorps und diverse Informatikfirmen angehören. Ein politischer Beirat umfasst Vertreterinnen und Vertreter der fünf Bundesratsparteien, einen Regierungsrat und einem Polizeikommandanten. Er dient als politisches Konsultativ-Organ und Bindeglied zur Politik.

Wenn politische Themen aus der Schnittmenge von öffentlicher Sicherheit und Informatik/Kommunikation aktuell sind, beteiligt sich Swiss Police ICT auf Anfrage auch an Mitwirkungsverfahren.

 

SPIK 2017

Informatik und Telekommunikation wachsen schrittweise zusammen, und so hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz angeregt, seine Fachveranstaltungen zur Einsatzkommunikation – namentlich, aber nicht nur den Polycom Day – neu unter dem Dach des SPIK durchzuführen. Die Idee fand die Zustimmung des Vorstandes von Swiss Police ICT und des SPIK-OKs.

Und so umfasst SPIK 2017 erstmals zwei Tage. Der erste – der 29. März 2017 – widmet sich den Themen Führungs- und Einsatzkommunikation und Cyber, der 30. März 2017 wiederum den herkömmlichen Polizei-IT-Themen. Dazwischen liegt das Swiss Police ICT Dinner. Veranstaltungsort des Kongress‘ ist das Stade de Suisse, des Dinners das Hotel Bellevue.

Datum

29. März 2017
30. März 2017

Adresse

Stade de Suisse
Papiermühlestrasse 71
3014 Bern

Anfahrt

Den Anfahrtsplan können Sie der nachfolgenden Karte entnehmen.

Anmeldung SPIK 2017

Die Teilnahme ist kostenlos für Vertreter der Polizei, der öffentlichen Hand, der Politik und der Medien. Für Wirtschaftsvertreter und Privatpersonen wird eine Teilnahmegebühr von 300 Franken für einen Tag resp. 500 Franken für beide Tage erhoben (inkl. MwSt, auf Rechnung).

Agenda 29. März 2017  

Führungs- und Einsatzkommunikation

08:30 - 09:30
Champions Lounge
Empfang mit Kaffee & Gipfeli
09:45 - 10:30
Krisenkommunikation am Beispiel des Münchner Amoklaufs sowie IT-Kommunikations-Lösungen zur Einsatzbewältigung
Thomas Baumann, stv. Leiter Pressestelle Polizeipräsidium München
10:30 - 11:00
Werterhaltung Polycom 2030
Markus Wüthrich, Betriebsmanager Polycom, BABS & René Lanz, Atos
11:00 - 11:30
Werterhalt des Sicherheitsfunknetzes in Spanien
Enrique Belda Esplugues, Communications and Information Systems for Security, Ministry of Interior of Spain
11:30 - 12:00
Der Weg zum neuen Alarmierungs- und Ereigniskommunikationssystem
Alain Fellmann, Chef Sachbereich Alarmierungssysteme, BABS
12:00 - 13:15
Champions Lounge
Mittagspause
13:30 - 14:00
Critical Broadband Communication in Europe / Einsatz der Sprach- und mobilen Datenkommunikation im Einsatz
Tero Personen, Chairman Critical Communication Broadband Group (CCBG) & Daniel Rupp, Chef Sachbereich Führungs- und Einsatzkommunikationssysteme, BABS
14:00 - 14:30
Sichere Sprachkommunikation und moderne Breitbandapplikationen – Einheit oder Gegensatz?
Airbus
14:30 - 15:00
Public Safety LTE – Zusammenspiel mit dem öffentlichen Mobilfunknetz
Raphael Aebersold, Head of Public Safety Communication, Swisscom
15:00 - 15:30
Breitbandkommunikation und Internet der Dinge als Chance für BORS
Martin Buerki, Managing Director, Ericsson Switzerland
15:30 - 16:45
Champions Lounge
Apéro

Agenda 30. März 2017  

Polizeiinformatik

08:00 - 09:00
Champions Lounge
Empfang mit Kaffee & Gipfeli
09:15 - 10:00
Valiant Lounge I+II
Eröffnung
durch Kdt. Stefan Blättler, Kantonspolizei Bern
10:15 - 10:45
GWK – Ein Einsatzleitsystem für die ganze Schweiz
Grenzwachtkorps & Hexagon
Digitalisierung – Eine Herausforderung für die Polizeiarbeit
Bundesamt für Polizei fedpol & AWK
Correlate & Analyse Multiple Data Sources For Effective Security
Austin Police Dept. & Hitachi
10:55 - 11:25
Realtime Crime Mapping
Tschechische Polizei
Aktivitätsbasierte Intelligenz und georeferenzierte Daten im Dienste der Sicherheitsbehörden
Police Ouest Lausannois & ELCA
Vorgehensweise im Projekt All IP
ARGE Frequentis & Frequentis
11:35 - 12:05
Zusammenspiel zw. Notrufentgegennahme und Einsatzkräftealarmierung
Kapo Bern & Swisscom
Digitalisierte Einsatzleitung – einfach integiert
Kapo Luzern & LogObject
Die neue Kriminalanalyse-Plattform. Flexibel und schnell.
Stadtpolizei Zürich & IBM Schweiz / Unisys (Schweiz)
12:05 - 13:15
Champions Lounge
Mittagspause
13:30 - 14:10
Valiant Lounge I+II
tba
14:10 - 14:30
Valiant Lounge I+II
Neues aus HPI/PTI
14:40 - 15:10
Ordnungsbussen-App: Mobil erfassen, Mobil bezahlen, den Ärger verkürzen
Kapo Basel-Stadt & Abraxas
LAFIS – Ein Modell für organisationsübergreifende Lageführung
Verein LAFIS & Hexagon
Die Digital Crimes Unit - Wie Microsoft gemeinsam mit Strafverfolgungsbehörden digitale Verbrechensbekämpfung betreibt
Microsoft Schweiz
15:20 - 15:50
Systemsicherheit bei der Kapo ZH: Angewandtes Security Information and Event Management (SIEM)
Kapo Zürich & Abraxas
Stufen und maturitätsgerechte Cyber Security Ausbildung mit Unterstützung durch Simulationsmodule
RUAG Defence
Mobile Rapportierung mit digitalisierter Unterschrift
Kapo Zürich & Unisys (Schweiz)
16:00 - 16:40
Valiant Lounge I+II
tba
16:40
Champions Lounge
Apéro

Agenda 29. März 2017  

Führungs- und Einsatzkommunikation

Agenda 30. März 2017  

Polizeiinformatik

Lösungen

SPIK bietet jedes Jahr einen Überblick über die wichtigsten ICT-Lösungen für den Schweizer Blaulichtmarkt. Hier entwickelt Swiss Police ICT zusammen mit Partnern aus Industrie und Polizei schrittweise eine permanent abrufbare Übersicht, die auch über das Kongressprogramm hinaus geht.

Warum SPIK?